☰ Menu

1600
Joist von der Westhelle wird im Standesamt von Iserlohn und im Verzeichnis der „Fryherengüder“ des Amtes Iserlohn eingetragen und ist damit „ältester bekannter Ahne“.

 

1760
Johann Dietrich Westhelle leitet als Fabrikant ein der „Drahtzieher Gilde Iserlohn“ zugehöriges Unternehmen mit 4 angestellten Meistern, Gesellen und Arbeitern. Iserlohner Draht und Drahtwaren sind in aller Welt ein Begriff.

 

19. Jhdt.
Der Kaufmann A. Theodor Heinrich Westhelle errichtet neben seinem Handels- und Exportunternehmen von Messing-, Stahl- und Bronzewaren eine Fabrik für die Herstellung von Sargbeschlägen und legt damit den Grundstein für das Unternehmen als Lieferant des Bestattungsgewerbes.

 

1913
Sein Sohn, der Kaufmann Heinrich Westhelle, führt die Sargbeschlagfabrik Iserlohn weiter, erweiterte und gründete am 1. Mai 1913 in Köln die Sargfabrik Heinrich Westhelle - wohl die erste Gründung in Deutschland, einer Fabrik, die ausschließlich, serienmäßige Särge produzierte. Diese Särge wurden zu einem Begriff in der gesamten Branche, und wurden in ganz Deutschland und im benachbarten Ausland vertrieben.

 

1946
Nach dem 2. Weltkrieg treten die Söhne, Kaufmann Heinrich Wilhelm (genannt Heinz) und der Schreinermeister Hellmuth Westhelle in die Firma ein.
Mit viel Kraft und Elan beginnt der Senior mit Hilfe seiner Söhne den Wiederaufbau und Umbau des zerstörten Betriebes und den umliegenden Häusern. Zu dieser Zeit beschäftigte das Unternehmen rund 50 Mitarbeiter.

 

1957
Am 20.9.1957 stirbt Heinrich Westhelle Senior.

 

1969
Nach Abschluss einer Banklehre, verschiedener Praktika und einem anschließenden Studium an der Rosenheimer Ingenieur-Schule für Holztechnik tritt im Juni 1969 der Sohn von Heinrich Wilhelm, der Betriebswirt Heinz Helmut Westhelle als Komplementär in die Kommanditgesellschaft ein.

 

1978
Am 11.09.1978 stirbt Hellmut Westhelle.

 

1979
Am 25.01.1979 stirbt Heinrich Wilhelm Westhelle.

 

1988
Der Substanzverlust der harten Aufbaujahre nach dem Krieg hat zu einem nicht mehr aufzuholenden Rückstand in der Fertigungstechnik geführt. Zudem liegt der Standort mitten in einem Wohngebiet in Köln. Zu guter letzt führt die unrationelle Produktion über 3 Etagen letztlich zur Aufgabe der eigenen Produktion. Daher erfolgt 1988 der Verkauf der Sargfabrikation Westhelle GmbH an die Dürener Sargfabrik, die weiterhin unter dem Namen Westhelle Särge produzierte und verkaufte.

Die WESA – Westhelle GmbH wird als Großhandel für Bestattungsbedarf neu gegründet.

1997
Umbenennung der Firma in die Westhelle Köln GmbH

 

2006
Nach dem Studium zur Kommunikationswirtin (WAK) und mit mehrjähriger beruflicher Erfahrung in verschiedenen Werbeagenturen tritt die jüngste Tochter von Heinz Helmut Westhelle, Ariane Westhelle, in das Unternehmen ein.